PlaytimeNetwork Szene NewsCoronavirus – Ausnahmezustand

Coronavirus 

Das Coronavirus ist das all beherrschende Thema nicht nur hier in Deutschland sondern weltweit. Jeden Tag gibt es neue Zahlen und Berichte über infizierte Menschen und Todesfälle. Die Nachrichten und Reportagen kann man fast nahezu auf jedem Kanal den ganzen Tag über verfolgen. Am Anfang haben die, sagen wir nicht so ganz besorgten Menschen vielleicht noch gedacht das wird alles nicht so schlimm.

Mittlerweile setzt auch bei diesen Menschen ein Umdenken ein, denn die Nachrichten über das Coronavirus werden immer dramatischer. Das führt tatsächlich dazu, dass sich ein mulmiges Gefühl einstellt. So eine Situation haben wir in unserer Geschichte noch nicht erlebt und somit auch keine Erfahrung. Es stellt uns vor noch nie dagewesene Herausforderungen, die wir nun bewältigen müssen und zwar alle zusammen. Denn die Sorgen und Ängste der Menschen werden immer größer.

Die wirtschaftlichen Folgen von Corona

Diese Krise führt dazu, dass viele Existenzen jetzt schon davon betroffen sind und auch zukünftig auf dem Spiel stehen, je länger diese Situation andauert. Die wirtschaftlichen Folgen sind unabsehbar. Denn die Auswirkungen des Coronavirus sind jetzt schon deutlich spürbar und wir stehen erst am Anfang dieser weltweiten Krise. Kleine Unternehmen direkt oder indirekt davon betroffen können das auf Dauer nicht durchhalten. Es gibt genug Beispiele von Unternehmen, die vielleicht 1-2 Monate durchhalten können. Von den Einzelunternehmern die sich selbstständig gemacht haben, gar nicht erst zu reden.

Auch wenn die Politik Unterstützung und Hilfe in Form von unbürokratischen Krediten oder die Vereinfachung von Kurzarbeitergeld zugesagt hat. Wie soll ein Existenzgründer oder Einzelunternehmer das stemmen wenn er vielleicht eh schon einen Kredit am laufen hat, den er bezahlen muss. Die Folgen sind für viele einfach katastrophal und werden in einem Scherbenhaufen enden.

Verhinderung und Ausbreitung des Coronavirus

Maßnahmen und Risiko-Minimierungen sind getroffen und ausgeweitet worden. Jetzt ist es an uns, diese Regeln auch zu befolgen, um diese Pandemie in den Griff zu bekommen. Auch wenn es hier und da schwer fällt wir müssen das tun um uns selbst zu schützen um die weitere Ausbreitung zu verhindern bzw. zu verlangsamen. Es wird fieberhaft daran gearbeitet, einen geeigneten Impfstoff zu entwickeln. Aber bis es soweit ist und man über eine Entspannung sprechen kann wird es noch dauern. Das bedeutet, dass wir alle die sozialen Kontakte persönlich vermeiden müssen.

Es gibt andere Mittel und Wege miteinander zu kommunizieren. Wenn wir das nicht tun, kann sich der Virus ungehindert so ausbreiten, dass wir hier in Deutschland möglicherweise über 10 Millionen Infizierte haben werden. Das möchte mit Sicherheit keiner aber wenn sich einige nicht daran halten, dann wäre der nächste Schritt eine Ausgangssperre mit allen Konsequenzen. Die Bundeskanzlerin hat das in ihrer ersten Rede zur Nation deutlich gemacht. Auch Experten sagen ganz deutlich, wenn sich die Bevölkerung nicht an die empfohlenen Maßnahmen hält, dann wird man das über den Weg einer Ausgangssperre regeln. In anderen Ländern wird das bereits entsprechend praktiziert. Auch die unnötigen Hamsterkäufe von einigen Menschen werden in anderen Ländern bereits durch Sicherheitspersonal überwacht.

Wir alle auf dieser Welt sind daher aufgerufen und gefordert, diese Regeln zu befolgen und somit den größtmöglichen Schaden für unsere Gesundheit, von uns abzuwenden. Wer das nicht tut, der handelt nicht nur unverantwortlich sondern macht sich auch im höchsten Maße an der Verbreitung und den daraus entstandenen Folgen schuldig.

Was tun bei Quarantäne oder Langeweile ?

Da fast alle Einrichtungen geschlossen sind, keine Veranstaltungen stattfinden oder man sich nicht mehr mit Freunden treffen sollte, wird das Leben natürlich sehr eingeschränkt. Da kann schnell Langeweile aufkommen, denn jeden Tag in die Glotze zu schauen kann auch zum Koller führen. Der Bewegungsdrang und die Unternehmungslust ist dann nicht mehr frei wählbar. Wer das zocken beispielsweise sein Hobby nennt, der kann durch die Schließung der Spielbanken eigentlich nur eins tun. Das spielen in Online Casinos ist jedenfalls eine Möglichkeit, ohne jemanden zu gefährden. Das kann man in seinen eigenen vier Wänden tun und zu mindestens dieser Art des Hobbys weiter nachgehen. Wer in Quarantäne muss oder sich bereits befindet bzw. ein Ausgangsverbot verhängt wird, der hat dann genügend Zeit dazu.

Aber auch Fitness kann man zu Hause betreiben. Egal welches Hobby man hat, kreative Möglichkeiten gibt es immer um eine mögliche Langeweile zu umgehen. Trotzdem wird es hier und da auch zu Konflikten führen wenn man Non Stop 24 Stunden und für einen längeren Zeitraum auf engerem Raum zusammenleben muss. Diese Erfahrungen müssen wir alles erst noch machen und es trifft uns unvorbereitet, weil so ein Szenario in unseren Vorstellungen einfach nicht vorhanden war. Lasst uns deshalb versuchen, diese Krise gemeinsam zu bewältigen und nicht nur an uns selber denken, nach dem Motto Ich, Ich, Ich! Hilfe, Unterstützung und Verständnis ist in Zeiten von Corona angesagt.

Weitere Artikel/Spiele